Bioaerosolmessungen in Legehennenanlagen

Projektlaufzeit

06/2016 - 12/2017

Projektziel

Bereitstellung von Daten zum Bioaerosol-Leitparameter Staphylokokken für Geflügelhaltungsanlagen (tageszeitliche Variabilität und Größenfraktionierung)

Projektergebnisse

  • Es wurden Bioaerosol-Daten (Leitparameter Staphylokokken) für Legehennenanlagen und Putenmastanlagen erhoben.
  • Es wurden erstmals die Größenverteilungen von Bioaerosolen, sowie deren tageszeitlicher Konzentrationsverlauf in der Emission von Anlagen zur Geflügelhaltung mittels standardisierter Verfahren bestimmt.
  • Die Ergebnisse zeigen, dass zukünftig sowohl die Partikelgrößenverteilung, als auch die tageszeitlichen Emissionsschwankungen bei der Ausbreitungsrechnung von Bioaerosolen berücksichtigt werden sollten.
  • Gegenüber der VDI 4255, bei der die nächtliche Inaktivität der Tiere unberücksichtigt bleibt, wird zur Berücksichtigung dieses Sachverhaltes eine Halbierung des Konventionswertes für Legehennen und Putenmast empfohlen.
  • Gegenüber dem Vorschlag der VDI-Richtlinie bei Ausbreitungsrechnungen 100 % PM 2,5 anzunehmen wird empfohlen, das gemessene Größenklassenspektrum für Anlagen der Geflügelhaltung zu verwenden:  15 % PM 2,5; 25 % PM 10; 60 % TSP.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 52: Anlagenbezogener Immissionsschutz, Lärm

Michael Lohberger

Telefon: (0351) 2612-5216

Telefax: (0351) 2612-5099

E-Mail: Michael.Lohberger@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Abschlussbericht

Differenzierte Bioaerosolmessungen Schriftenreihe, Heft 5/2018
zurück zum Seitenanfang