Hauptinhalt

Datenqualität

Die Interpretation von Messergebnissen setzt die Kenntnis der Datenqualität voraus. Daher sichern Maßnahmen des Qualitätsmanagements, die alle an der Datengewinnung beteiligten Einrichtungen betreffen, die nötige Qualität der Daten.

Im Rahmen des Luftmessnetzes liegt die Verantwortung für:

  • die Immissionsmessungen mit automatischen Messeinrichtungen
  • die Probenahmen mittels Sammelsystemen und
  • die Laboranalysen

bei der Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL). Die so gesammelten Daten und Proben werden durch das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie endgültig bewertet.

Für die Komponenten der Automatenmessungen beziehungsweise der Sammelsysteme werden in folgenden Tabellen 1 und 2 eine Reihe von Qualitätsmerkmalen angegeben.

Datenqualität der automatischen Messeinrichtungen (Tabelle 1)

Komponenten- gruppe Komponente Nachweisgrenze

Verfügbarkeit der Daten 1)   

  in 2018     

SO2

SO2

1 µg/m³

98,8 %

O3

O3

3 µg/m³

99,1 %

NOx

NO

2 µg/m³

99,1 %

NO2

3 µg/m³

BTX

 

 

Benzol

0,2 µg/m³

95,8 %

Toluol2)

0,1 µg/m³

95,8 %

Xylole2)

0,2 µg/m³

95,8 %

Partikel

PM10

4 µg/m³

96,5 %

1) berechnet nach EU-Richtlinien
2) keine gesetzlich vorgeschriebene Überwachungsgröße

Qualität der Daten aus den Sammelsystemen (Tabelle 2)

Kompo- nentengruppe

Komponente

Einsatzzeit

Nachweisgrenze

Verfüg- barkeit in 2018

Staub

PM10

täglich

1 µg/m³*

99,5 %

PM2.5

täglich

1 µg/m³

99,3 %

Ruß

EC

sechstäglich

0,4 µg/m³

99,8 %

Schwer- metalle

Blei

sechstäglich

1,5 ng/m³

98,8 %

Cadmium

sechstäglich

0,04 ng/m³

99,8 %

Chrom

4,9 ng/m³

Nickel

2,3 ng/m³

Arsen

0,15 ng/m³

Polyzyklische Aromatische Kohlen- wasserstoffe (PAK)

BeP

dreitäglich

0,04 ng/m³

99,2 %

BbF

 

0,02 ng/m³

99,3 %

BaP

 

0,03 ng/m³

99,3 %

DBahA

 

0,02 ng/m³

99,3 %

INP

 

0,06 ng/m³

99,3 %

Cor

 

0,08 ng/m³

99,3 %

Tabelle: Qualität der High-Volume-Sampler-Daten

*bei Verwendung von Glasfiltern

Erläuterungen zu den Tabellen

Als Nachweisgrenze einer Komponente gilt der kleinste Wert, der mit einer Sicherheit von 95 Prozent von Null unterschieden werden kann. Die Nachweisgrenzen wurden praxisnah aus den Ergebnissen der automatischen Funktionskontrollen der Messplätze in den Luftmessstationen gewonnen. Bei den Sammelsystemen wurden so genannte »Leerwertmessungen« ausgewertet, die die Bedingungen der Probenahme und der Analyse einschließen.
Die Unsicherheit für die Komponenten der automatischen Messungen wurde für einen Vertrauensbereich von 95 Prozent in der Nähe des jeweiligen Grenzwertes ermittelt.

zurück zum Seitenanfang