Ermittlung der optimalen Wartungsintervalle und Wartungsschritte für die in Sachsen am häufigsten eingesetzten BHKW-Motoren-Spezifikationen zur Minderung von Formaldehydemissionen

Projektlaufzeit

06/2009 - 02/2010

Projektziel

Ziel des Forschungsvorhabens war es, für ausgewählte 
Blockheizkraftwerke (BHKW) in Zusammenarbeit mit den Anlagenherstellern den Einfluss der Wartung sowie von Abgasreinigungstechnik, auf die Minderung der Formaldehyd-
emissionen genauer zu untersuchen.

An 11 BHKW ohne Oxidationskatalysator und an 10 BHKW mit Oxidationskatalysator in Sachsen und Thüringen wurden die Einflussfaktoren auf die Formaldehydemissionen untersucht.
Geprüft wurden insbesondere die Motorbetriebsparameter wie z.B. Zylindertemperaturen, Verbrennungsluftverhältnis, die Biogaszusammensetzung und die Biogasfeuchte.

Projektergebnisse

Der Einfluss der Routinewartung auf die Minderung der Formaldehydemissionen bei den untersuchten Motoren war gering.  Relevante Minderungen wurden dagegen z.T. bei NOx und CO erreicht. Unter Berücksichtigung des erhöhten logistischen und  finanziellen Aufwands wird daher z.B. ein häufigerer Zündkerzenwechsel nicht als sinnvoll erachtet.

Ein signifikanter Einfluss der Gaszusammensetzung und der Gasfeuchte auf die Formaldehydemissionen war nicht festzustellen.

Eine Senkung der Formaldehydemissionen unter 60 mg/m³ ist u.U. über Änderungen an der Motoreinstellung möglich. An einer Anlage an der vor einer Messung durch die Wartungsfirma entsprechende Änderungen vorgenommen wurden, konnte dieser Emissionswert erzielt werden. 

Eine Senkung der Formaldehydemissionen weit unter 40 mg/m³ ist derzeit nur über sekundäre Abgasreinigungseinrichtungen möglich. Beim Einsatz von Katalysatoren wurden bei der Mehrzahl der Anlagen Emissionswerte < 40 mg/m³ für Formaldehyd erreicht. Die Werte lagen häufig sogar unter < 20 mg/m³.

Bei einigen BHKW mit Katalysatoren wurden aber auch erheblich höhere Werte festgestellt. Ursache hierfür waren defekte Katalysatoren  (bei 3 von 10 Anlagen waren die Katalysatoren defekt) oder eventuell bei einem Katalysators eine längere Einsatzzeit. Hier besteht weiterer   dringender Untersuchungsbedarf!

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 52: Anlagenbezogener Immissionsschutz, Lärm

Torsten Moczigemba

Telefon: 0351 2612-5208

E-Mail: Torsten.Moczigemba­@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

Abschlussbericht mit Anlagen

Schriftenreihe Heft 16/2010, Biogas-BHKW: Einflussparameter auf die Formaldehydemissionen
zurück zum Seitenanfang