Sondermessung Nossen

Orientierende Immissionsmessung im Einwirkungsbereich einer Anlage zur Herstellung von Polystyrolformkörpern in Nossen 08 bis 09/2020

Aus Anlass von Bürgerbeschwerden über Geruchsbelästigungen und befürchtete Gesundheitsschäden führte die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) im Auftrag des LfULG im Zeitraum vom 05.08.2020 bis 14.09.2020 orientierende Immissionsmessungen in der Außenluft in der Umgebung eines Betriebes zur Herstellung von Polystyrolformkörpern in Nossen durch.

Die Vorbereitung und Durchführung der Messungen erfolgte kurzfristig und z. T. operativ entsprechend der verfügbaren Personalkapazität und unter Einbeziehung von Anwohnern für die Probenahme.

Bestimmt wurden mit diskontinuierlichen Messverfahren die Konzentrationen von leicht flüchtigen Kohlenwasserstoffen (VOC), da diese mit den geruchsrelevanten Abgasen in Verbindung gebracht werden. Zusätzlich wurden die Ozon-Konzentrationen kontinuierlich bestimmt, da VOC auch als Vorläuferstoffe für die Bildung von Ozon in der Außenluft gelten.

Für die VOC-Probenahme wurde Außenluft bei unterschiedlich starken Geruchswahrnehmungen auf Probenahmeröhrchen gezogen. Diese Proben wurden anschließend im Labor mit sog. Screeningverfahren analysiert. Bei den diskontinuierlichen Messverfahren, besonders hinsichtlich der Probenahme, konnte nur eine eingeschränkte Qualitätssicherung realisiert werden. Aufgrund der sehr begrenzten Proben-Anzahl war eine genaue quantitative Auswertung der Proben hinsichtlich der enthaltenen VOC nicht möglich.

Die Ozon-Messung erfolgte mit einem im Luftmessnetz des Freistaates Sachsen üblichen Analysator qualitätsgesichert entsprechend des Regelwerks für Immissionsmessungen. 

Kurzfassung und Bewertung der Ergebnisse:

1. Neben Styrol wurden in vergleichbarer Konzentration 3 weitere ähnliche aromatische Verbindungen (Ethylbenzol, Benzaldehyd und Acetophenon) und in höherer Konzentration Pentan nachgewiesen. Diese VOC werden typischerweise bei der Herstellung von Formkörpern aus EPS (expandiertes Polystyrol) emittiert und können daher eindeutig dem Produktionsprozess zur Herstellung von Polystyrolformkörpern zugeordnet werden.

2. Die Messung von Ozon zeigte keine Auffälligkeiten. Der Tagesgang der Zehnminuten- und Stundenmittelwerte entspricht dem anderer sächsischer Messstationen. Folglich konnte keine zusätzliche relevante Bildung bodennahen Ozons durch die VOC-Emissionen des o. g. Betriebes nachgewiesen werden.

3. Die qualitativen Ergebnisse der durchgeführten VOC-Messungen sind zuverlässig, die quantitativen Ergebnisse sind aus o. g. Gründen nicht zuverlässig. Die nachfolgende quantitative Bewertung der VOC-Immission ist daher nur orientierend. Um exakte Schlussfolgerungen zu ziehen, müssten mit einer veränderten Probenahmestrategie über einen längeren Zeitraum deutlich mehr Proben erfasst und analysiert werden.

Messgröße

 

Höchster Messwert (Halbstunden-mittelwert)

Orientierende Bewertung auf der Grundlage von Orientierungswerten für die Sonderfallprüfung (Länderausschusses für Immissionsschutz 2004)
sowie Stoffdatenblättern aus dem Internet
Styrol 4,8 µg/m3
  • Orientierungswert (als Immissionskurzzeitwert) unterschritten
  • Belästigung durch „Geruchsspitzen“ möglich
  • Gesundheitsgefährdung durch toxische Einwirkung wenig wahrscheinlich
Pentan

74 µg/m3 bei schwachem Geruchsereignis in Nachuntersuchung

Ca. 300 µg/m3 bei stärkerem Geruchsereignis im Messzeitraum

  • Im Messzeitraum keine genaue Quantifizierung möglich
  • Belästigung durch „Geruchsspitzen“ wenig wahrscheinlich
  • Gesundheitsgefährdung durch toxische Einwirkung nicht wahrscheinlich
Ethylbenzol 3,5 µg/m3
  • Geruchsbelästigung wenig wahrscheinlich
  • Gesundheitsgefährdung durch toxische Einwirkung wenig wahrscheinlich
Benzaldehyd 6,8 µg/m3
  • Belästigung durch „Geruchsspitzen“ sehr wahrscheinlich
  • Gesundheitsgefährdung durch toxische Einwirkung wenig wahrscheinlich
Acetophenon 7,7 µg/m3
  • keine Bewertung möglich, da keine Angaben zu Geruchsschwelle und Humantoxizität gefunden

 

Kurzbericht der BfUL

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 51: Luftqualität

Wolfgang Poppitz

Besucheradresse:
01326 Dresden
Söbrigener Str. 3a

Telefon: 0351 2612-5107

Telefax: 0351 2612-5099

E-Mail: Wolfgang.Poppitz­@smekul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang